Autofrei

17. April 2019

 

foto Heute war zu lesen, dass sich bei einer Umfrage weniger als zehn Prozent der Befragten für autofreie Innenstädte ausgesprochen haben. Das Thema autofreie Innenstadt klang hier erst kürzlich an und kann nicht oft genug erwähnt werden.

Mit den vielfältigen anderen Möglichkeiten der Mobilität ist eine Fahrt in die Innenstadt mit dem eigenen Auto vollkommen unnötig. Trotzdem wird dem Auto mehr Vorrang eingeräumt als jeder anderen Form der Fortbewegung. So darf es nicht weiter gehen, es ist höchste Zeit umzudenken.

Niemand muss sein Fahrzeug gleich ganz aufgeben, im Gegenteil. Es ist eine Ergänzung zum öffentlichen Nahverkehr, insbesondere in dünner besiedelten Gebieten. Der Eiertanz, der im Augenblick um Fahrverbote aufgeführt wird, ist verfehlt. Nicht allein Dieselfahrzeuge sind aus Innenstädten fernzuhalten sondern ungeachtet des Typs so viele Autos wie nur möglich.

Thore schrieb 19.04.2019 17:12

Städte, Häuser und Straßen haben sich über Jahrhunderte entwickelt. Der öffentliche Raum zwischen der Bebauung ist von jeher begrenzt und heutzutage ohnehin zum größten Teil dem motorisierten Individualverkehr vorbehalten (sprich: Autostraßen und Parkplätze). Dieser Raum wird zusätzlich durch immer mehr Autos immer voller (die Zahl der zugelassenen Fahrzeuge in Deutschland hat sich von 1980 bis heute mehr als verdoppelt: [Kraftfahrt-Bundesamt: Bestand an Kraftfahrzeugen]) und es wird immer enger. Und die Autoindustrie reagiert mit noch größeren Autos und SUV. Genau mein Humor!

Ulrich schrieb 19.04.2019 19:50

Der Zuwachs an Fahrzeugen allein ist schon gewaltig. Dann müssen sich diese Monster-SUVs auch noch durch schmalste Innenstadt-Straßen drängen. Muss denn wirklich jeder Meter mit dem Auto zurückgelegt werden? SUVs oder andere große Autos sind das eine. Etwas anderes ist, wo sie fahren sollten und wo nicht. Innenstädte sollten frei von Autos werden.





 

Copyright © Ulrich Hilger, alle Rechte vorbehalten.